Chronik des TTC 1952 Anzefahr e.V.

Drei sportbegeisterte junge Männer gründeten 1952 den TTC Anzefahr: Karl Rippel, der den Vorsitz übernahm, Hans Eckhard, den es als Förster nach Anzefahr verschlagen hatte und der einige Jahre später beruflich nach Vierbach bei Eschwege wechselte, sowie Josef Kißling I, der eine Gastwirtschaft am Bahnhof betrieb und seinen Saal zur Verfügung stellte. Hier wurde die Basis geschaffen für 50 Jahre erfolgreichen Tischtennissport in Anzefahr.

An die tolle Stimmung bei den Punktspielen im Anzefahrer Hexenkessel erinnern sich die "Alten" noch heute voller Wehmut. Viele begeisterte Zuschauer säumten die beiden Platten und feuerten ihre Mannschaft an, nach dem Spiel drängten sich Spieler, Zuschauer und Gäste in dem kleinen Lokal um die Theke, Geselligkeit wurde großgeschrieben. Hier war der gesellschaftliche Mittelpunkt für Jung und Alt - das "Tischtennisdörfchen" Anzefahr war geboren.

1965 wurde das Vereinslokal bei "Kißlings Jupp" geschlossen, eine Ära ging zu Ende. In Anzefahr gab es keine Spielmöglichkeiten mehr. Froh und dankbar war der TTC, dass man in der Gaststätte Weber in Nie-derwald bei dem neuen Vereinswirt Peter Schneider eine neue Bleibe fand und dort herzlich aufgenommen wurde.

1968 gelang es dem Verein, wieder in Anzefahr sesshaft zu werden, in der Gastwirtschaft Pfeffer wurde ein neues Zuhause gefunden. Es folgten neun schöne Jahre unter ähnlichen Bedingungen wie in den Anfängen des TTC, mit viel Stimmung und drangvoller Enge während und nach den Spielen.

Seit 1977 wird in der Anzefahrer Mehrzweckhalle gespielt, die mit sehr viel Eigenleistung der Anzefahrer Bevölkerung erstellt wurde. Die Bedingungen sind optimal, viel Platz, gutes Licht, ein eigener Vereinsraum und warme Duschen, wir fahren mit dem von Karl Rippel gestifteten Vereinsbus zu den Wettkämpfen - ein ungeahnter Luxus.

Aber der Luxus hat seinen Preis: Eine Stimmung und Atmosphäre wie bei "Kißlings Jupp" oder wie beim "Schwanewirt" stellt sich nur noch selten ein.

Seit 1991 heißt der 1. Vorsitzende Ferdi Kißling, der bereits von 1969 - 1980 elf Jahre Vorsitzender des TTC war. Ihm zur Seite stehen Tobias Brandt und Bertram Kremer als 2. Vorsitzende, Heinz Eßmann als Kassierer und Lothar Petri, der als Seiteneinsteiger, bedingt durch seine Kinder, als Jugendwart Zugang zum TTC gefunden hat.

Zahlreiche außersportliche Aktivitäten runden das Programm ab. Die Rundenabschlussfeier für Jung und Alt an der Ohm, der Dämmer-schoppen auf der Windmühle sowie die Durchführung der Faschingsveranstaltung, gemeinsam mit den örtlichen Vereinen, gehören zum festen Programm. Die Kontakte mit " BSG Turbine" Eisenach und den Musikfreunden aus Thierhaupten, Fahrten in die Rhön, nach Berlin, an die Weser und ins Allgäu sind vielen noch in guter Erinnerung.

Der TTC Anzefahr hat etwa 200 Mitglieder. Er ist ein moderner Verein, denn bereits seit 1998, als einer der ersten Vereine des Landkreises, sind wir unter www.ttc-anzefahr.de dank der gelungenen Homepage von Oliver Groß im Internet vertreten.


Herren

Bereits 1956 wurde die 1. Mannschaft des TTC Meister der Kreisklasse und Aufsteiger in die Bezirksklasse, 1959 folgte der Aufstieg in die Gruppenliga. Die erfolgreiche Mannschaft spielte mit Jochen Goller, Heinz Essmann, Hermann Kißling, Alois Bauerbach, Ernst Felber und Karl Rippel.

Nach 10 Jahren Gruppenliga folgte von 1969-1970 ein einjähriges Gastspiel in der Landesliga, ein neuer Aufstieg mit Helmut Weitzel, Hermann Kißling, Herbert Aschenbrenner, Peter Thiel, Hermann Brand und Helmut Schüßler folgte 1975. Man hatte in Helmut Weitzel und zwei Jahre später in Udo Winkler aus Kirchhain jeweils einen über-ragenden Spitzenspieler, leider zu gut für diese Klasse - sie suchten ihre sportliche Grenze in Oberligamannschaften von Ockershausen bzw. Gießen. Der sportlichen Übermacht der südhes-sischen Mannschaften konnte man sich nur noch ein Jahr erwehren, 1981 war der Abstieg zurück in die Gruppenliga nicht mehr zu vermeiden.

Doch der Anzefahrer Nachwuchs mit Reiner Essmann, Michael Kaczmarek und Sebastian Brandt stand schon bereit. Zusammen mit Ingo Groß, Arno Kaczmarek und Jürgen Hofacker wurde 1985 der erneute Aufstieg in die Landesliga geschafft, 1987 sogar, mit Martin Arlt und Bernd Meister für Ingo Groß und Sebastian Brandt, der Aufstieg in die Hessenliga.

Es folgten die sportlich erfolgreichsten Jahre des TTC, und als mit Tobias Thiel und dem überragenden Steffen Meister zwei weitere junge Spieler in die Mannschaft hineinwuchsen, wurde 1998 mit dem 4. Platz die beste Platzierung der 11-jährigen Zugehörigkeit zur Hessenliga erreicht. Alle Spieler waren Anzefahrer Gewächse, waren hier, in einem Dorf mit knapp 800 Einwohnern, sportlich groß geworden - das war einmalig, und die Gegner zollten dem Verein immer wieder Respekt und Bewunderung.

Dieser sportliche Höhepunkt war leider das Ende der Ära Hessenliga, die Mannschaft musste bis in die Bezirksoberliga zurückziehen. Der Abgang von drei Leistungsträgern, bedingt durch Studium, Beruf und Verletzung sowie der Vereinswechsel des stärksten Spielers der Hessenliga, Steffen Meister, konnte nicht kompensiert werden. Michael Kaczmarek, Reiner Essmann, der wiedergenesene Jürgen Hoos (Hofacker), Burkhard Dörr und die jungen Talente Uli Hofmann und Florian Hansen haben sich inzwischen in der neuen Klasse etabliert und versuchen, an glorreiche Zeiten anzuknüpfen.

Zur Zeit nehmen weitere sechs Herrenmannschaften, von der Bezirksklasse bis zur 3. Kreisklasse, an den Wettkämpfen teil.


Damen

Bereits von 1956 bis 1962 waren Anzefahrer Damen aktiv, eine neue Mannschaft mit Ingrid Hoos, Susanne Grewing sowie Astrid und Britta Pohle bildete sich 1982.

Seit 1987 pendelt die 1. Damenmannschaft zwischen Bezirksliga und Bezirksoberliga, seit 1997 spielen Iris Reinkemeier, Christine Meister, Michaela Vollmerhausen (geb.Schüßler) und Nadine Steinhaus wieder in der Bezirksliga.

Eine zweite Damenmannschaft spielt zur Zeit in der Bezirksklasse.


Jugend

Gute und erfolgreiche Jugendarbeit hat in Anzefahr Tradition. 1963 wurde die Schülermannschaft des TTC mit Peter Thiel, Siegfried Klusik, Helmut Schüßler und Alfons Kißling hessischer Schülermeister. 1980 und 1985 erreichte die männliche Jugend den 2. Platz bei den hessischen Pokalmeisterschaften. Zahllose Titel wurden in den folgenden Jahren auf Kreis- und Bezirksebene errungen, und auch in der jüngsten Zeit stellten sich Erfolge ein, die für die Zukunft hoffen lassen: In 2001 wurde die männliche Schüler und die männliche Jugend Kreispokalsieger.

In all den Jahren wurden immer wieder sehr spielstarke, teilweise überragende Jugendspieler in die Seniorenmannschaften integriert - sie waren der Beweis für gute Jugendarbeit und die Basis für die hervorragenden Leistungen der Seniorenmannschaften, die sich fast ausnahmslos aus dem eigenen Nachwuchs rekrutierten. Zur Zeit nehmen zwei Schüler- und eine männliche Jugendmannschaft sowie eine Schülerinnenmannschaft an den Wettkämpfen teil.


Damengymnastik

Nur wenige Monate nach Fertigstellung der Mehrzweckhalle wurde im Februar 1978 eine Damengymnastikgruppe gegründet, die aus versicherungstechnischen Gründen als völlig autonome Abteilung dem TTC angegliedert wurde. Doris Pohle, Hauptinitiatorin der Vereinsgründung, wurde zur Vorsitzenden gewählt und erst 1989 von Klara Botthof abgelöst.

Seit April 2000 heißt die Vorsitzende Birgit Schmidt, ihr zur Seite stehen Tatjana Bartel als 2. Vorsitzende, Iris Pohlmann als Schriftführerin und Mechthild Bromm als Kassiererin.

1990 wurde eine Eltern-Kind-Gruppe angegliedert, seit 1995 wird auch Kinderturnen angeboten. Wanderungen, Vorträge, Schwimmbad-besuche u. a. runden das Programm ab.

Zur Zeit sind mehr als 100 Erwachsene und 35 Kinder Mitglieder der Damengymnastikgruppe


Badminton

Die Abteilung Badminton wurde 1986 gegründet und schloß sich, ebenfalls aus versicherungstechnischen Gründen, dem TTC an. 14 Jahre war Leo Schmidt Vorsitzender, seit 1990 Werner Botthof. Die Kasse wird von Ferdinand Thomas geführt, Schriftführerin ist Elke Pfeiffer. Der Schwerpunkt liegt in einer sportlichen Freizeitbeschäftigung ohne Wettkampfdruck. Regelmäßiges Training, ein Jedermannsturnier, Vereinsmeisterschaften, Frühjahrsessen, Kartoffelbraten, Weihnachtsbaumeinschlag u. a. ergänzen das sportliche Programm.

Die Abteilung Badminton hat zur Zeit 57 Mitglieder.

Geschrieben von Ingo Groß, anlässlich des
50jährigen Bestehens im Jahr 2002